KIMIZION
AUTHENTISCHES ISRAEL-JUDENTUM
Tora - Halacha - Emuna
 
Lebensläufe
1. HaRav (Rabbiner) Awraham Jizchak HaKohen Kuk sel.
2. HaRav (Rabbiner) Zwi Jehuda HaKohen Kuk sel.


 

1. HaRav Awraham Jizchak HaKohen Kuk sel.

geb. 16. Elul 5625 (1865) in Griva bei Dwinsk (Kurland)

Schüler von Rabbiner Naftali Zwi Jehuda Berlin und Rabbiner Elijahu David Rabbinowitsch-Teomim in Poniewitsch (dem späteren Jerusalemer Oberrabbiner), dessen Schwiegersohn er im Nissan 5646 (1886) wurde.

Im Jahre 5648 (1888) wurde HaRav Kuk Rabbiner in Seimel (Litauen), 5657 (1897) in Bausk (Kurland), 5664 (1904) in Jaffo und den benachbarten landwirtschaftlichen Kolonien. In Palästina nahm HaRav Kuk an den öffentlichen Angelegenheiten des neuen Jischuw regen Anteil und förderte das Kolonisationswerk auch durch halachische Entscheidungen, die die Arbeitsmöglichkeiten im Brachjahre (Schmitta) betreffen. 5674 (1914) reiste er nach Europa, um an der von der "Agudas Jisro'el" vorbereiteten orthodoxen Weltkonferenz teilzunehmen, wurde jedoch vom Weltkrieg überrascht und blieb zunächst in der Schweiz. Im Winter 5676 (1916) ging er als Rabbiner der Gemeinde "Machasike ha-Dat" nach London. Auch hier wirkte HaRav Kuk für den Gedanken der jüdischen Palästinakolonisation und erließ 5678 (1918) einen Aufruf zur Gründung der Organisation "Degel Jeruschalajim", die den Aufbau Palästinas im Geiste der religiösen Überlieferung anstrebte, insbesondere die Schaffung eines autoritativen Landesrabbinats und einer zentralen Toralehranstalt in Jerusalem sowie die Förderung des religiösen Lebens in den Kolonien. 5679 (1919) wurde HaRav Kuk Oberrabbiner der aschkenasischen Gemeinde in Jerusalem, 5681 (1921) Vorsitzender des Bet Din ha-Gadol, das durch die Bestimmungen des Gemeindegesetzes von 5688 (1928) als die oberste geistliche Behörde der jüdischen Gemeinschaft Palästinas anerkannt war. HaRav Kuk trat, im Gegensatz zu den Trennungsbestrebungen der extremen Orthodoxie in Jerusalem stets für eine einheitliche Gemeindeorganisation der palästinensischen Judenheit ein. Obwohl kein Mitglied der zionistischen Organisation, stand er ideologisch dem Misrachi nahe und sprach sich wiederholt für die Förderung des Jüdischen Nationalfonds und anderer zionistischer Organisationen aus. 5682/3 (1922) gründete er die "Jeschiwa merkasit olamit" (Zentrale Welt-Jeschiwa), die seitdem von Studierenden aus verschiedenen Ländern besucht wird. Vor der britischen Untersuchungskommission, die die Hintergründe für die Unruhen im Jahre 5689 (1929) klären sollte, verteidigte HaRav Kuk das historische Anrecht des jüdischen Volkes auf die Klagemauer.
Er starb am 3. Elul 5695 (1935).

Quellen: Encyclopaedia Judaica, "Ozrot HaRa'aja" I

zurück zur KIMIZION - Homepage
 

2. HaRav Zwi Jehuda HaKohen Kuk sel. 


 

geboren in der Sedernacht des Jahres 5651 (1891) in Seimel, Bezirk Kovno,Lit. 

Vater: Rabbiner Awraham Jizchak HaKohen Kuk sel.  (erster Oberrabbiner Israels, siehe oben) 
Mutter: Rabbanit Reisa Riwka bat HaRav Zwi Jehuda Rabinowitz
einziger Sohn, drei Schwestern
5656: Umzug der Familie nach Bausk bei Riga (Lettland), wohin sein Vater zum Stadtrabbiner berufen worden war
28.Ijar 5664: Ankunft der Familie Kuk in Jaffo, wo sein Vater das Amt des Oberrabbiners übernimmt
Dort Talmudstudium bei Rabbiner Reuwen Gottfried (Jedidja), dem Schwiegersohn des Rabbiners Joel Moscheh Salomon, sowie bei Rabbinern Moscheh Seidel und Benjamin Menachem Lewin, hauptsächlich jedoch bei seinem eigenen Vater
5666: "Alijah" nach Jerusalem, um dort in "Torat Chaim", einer der bedeutendsten Jeschiwot im Lande, zu lernen. Trotz seines jugendlichen Alters wird er sofort im höchsten Schiur plaziert und gewinnt die besondere Zuneigung des Rosch Jeschiwa,
Rabbiner Serach Epsteins.
Einige Jahre später Rückkehr nach Jaffo, um weiter von seinem Vater zu lernen
Mitinitiierung der Jeschiwa "Scha'arei Tora" in Jaffo, die von seinem Vater und von Rabbiner Salman Schach hjd. geleitet wurde. Gleichzeitig beginnt er, die Manuskripte seines Vaters zu ordnen und herauszugeben. 
Die Unterstützung seines Vaters in öffentlichen Angelegenheiten des Rabbinats Jaffo und der jüdischen Siedlungen bringt eine zu starke Ablenkung von seinen Studien mit sich, so dass er wieder nach Jerusalem umsiedelt und in der Jeschiwa "Porat Josef" "untertaucht". Als man ihn aber auch dort nicht in Ruhe lernen lässt, geht er auf Anraten Rabbiner Lewins an die Jeschiwa von Halberstadt, wo er lernt, lehrt und nebenher sein Allgemeinwissen (Naturwissenschaft und Philosophie) vertieft.
5674: Ausbruch des Ersten Weltkriegs; Inhaftierung wegen seiner russischen Staatsangehörigkeit
Nach langwierigen Bemühungen wird seine Freilassung erreicht; er schließt sich seinem Vater, der nach Europa gekommen ist, um am Weltkongress der "Agudas Jisro'el" teilzunehmen, in der Schweiz an
5676: Übersiedlung seines Vaters nach London, er selbst bleibt in der Schweiz, um dort weiter zu lernen und zu lehren
5680: Rückkehr nach Jaffo, Fortführung der Studien, Unterrichten an der von Rabbiner Moses Auerbach gegründeten Schule "Nezach Israel"
5681: Reise nach Europa als Abgesandter der Bewegung "Degel Jeruschalajim", um die größten Rabbiner und chassidischen Häupter für die Ideen der Erneuerung der Nation und des Aufbaus des Landes zu gewinnen - Begegnungen in Warschau und dem übrigen Polen, Litauen und Wien.
26.Schewat 5682: Heirat mit Chawa Lea bat HaRav Jehuda Leiw Hutner (bis zu ihrem Tode nach Krankheit am 7. Schewat 5704)
5683: Gründung der Jeschiwa "Merkas HaRav" in Jerusalem
5689-5693: Beteiligung an Evakuierung von Jeschiwaschülern von Russland und Litauen nach Israel
Nach dem Tode des Vaters am 3.Elul 5695 Schwerpunkt auf Redaktion und Herausgabe dessen Schriften, Unterrichten an "Merkas HaRav", Teilnahme am öffentlichen Geschehen infolge des 2.Weltkriegs und dem Kampf des Jischuws um Unabhängigkeit
5708: In der Gründung des Staates Israel sieht er die Verwirklichung der biblischen Prophezeiungen und den Beginn der Erlösung
5712: Nach dem Tode Rabbiner Charlaps wird er Rosch Jeschiwa von "Merkas HaRav", die seitdem ein ständiges Wachsen der Schülerzahl verzeichnet und zu einer der bedeutendsten Jeschiwot des Landes avanciert 

Schwerpunkte seines Wirkens in der Folgezeit bis zu seinem Tode Purim 5742:
-Leitung der Jeschiwa
-Herausgabe der Bücher seines Vaters
-Gewinnen Toraferner durch Überzeugen und Liebe; gegen Zwingen zur Religiosität.
Nach dem Sechstagekrieg: Öffentlichkeitsarbeit für Vollkommenheit des Landes, Verbot der Übergabe von Teilen des Landes an Nichtjuden, politische und moralische Unterstützung der Besiedlung aller Teile des Landes

Quelle: "Or LeNetiwati"

zurück zur KIMIZION - Homepage