2 BRIEFE:

Die folgenden beiden Briefe der früheren  israelischen Oberrabbiner wurden in der gegen die christliche Mission in Israel gerichteten Schrift "HaOjew HaNozri" (Jerusalem 5760) von Rabbiner Schlomo Aviner, Oberrabbiner von Bet El und Leiter der  Jeschiwa "Ateret Kohanim", abgedruckt.
Übersetzung: Rafael Plaut

 

ÜBERSETZUNG:

[Staatswappen Israels]

Israel Me'ir Lau
Oberrabbiner Israels
Vorsitzender des obersten Rabbinatsgerichtes

Mit G~ttes Hilfe
7. Tewet 5760
16. Dezember 1999

An
Rabbiner Schlomo Chajim Hakohen Aviner m.g.t.e.a.*
Bet El

Frieden und Segen,

Wie ich hörte, stehen Euer Ehren kurz vor der Veröffentlichung einer Schrift zum Thema Vorsicht vor der Mission.

Seit Jahren versucht die Mission, die Herzen unserer Brüder der Kinder Israels vom Wege der Tora und des Glaubens abzuwenden. Ihre Absicht ist es, vom Volke des G~ttes Israels jüdische Seelen widerspenstig und abtrünnig zu machen, um sie dann unter den Nichtjuden zu assimilieren.

In diesen Tagen, während sich das Datum nähert, das den Namen "das neue Millennium" trägt, erhebt sich diese Angelegenheit mit besonderem Nachdruck und besonderer Stärke. Unter den Pilgern, die während dieser Periode in unserem Land erwartet werden, gibt es welche, die die Herausforderung der Konvertierung jüdischer Seelen vor Augen haben. Auch in theologischer Hinsicht gibt es unter ihnen jene, die glauben, die wahre Erlösung werde erst kommen, wenn es keine jüdische Wesensheit mehr gibt.

Darum ist unseren Brüdern, den Kindern Israels, dieser Zustand und diese große Gefahr, die ihnen droht, bekanntzumachen, rechtzeitig auf der Hut zu sein, den Blick zu schärfen und mit Nachdruck und Stärke gegen jeden Versuch der Missionierung zu protestieren. Manchmal nutzen die Missionare die Notlage von Hilfsbedürftigen und der schwachen Bevölkerungsschichten aus, und man muss wissen, dass es verboten ist, von ihnen irgendeinen Genuss zu erhalten.

Wir müssen den Glauben an die Tora Israels stärken, die Himmelsfurcht mehren und so keinem fremden Verursacher oder einer anderen Religion den Bewegungsraum geben, in unser Haus einzudringen.

Gebe G~tt, dass wir in diesen Tagen seine Rückkehr nach Zion sehen mögen und der wahren Erlösung Israels teilhaftig werden.

Als Bitte des die baldige Erlösung Erwartenden,
[Unterschrift]

[*möge er gute Tage erleben, amen]

----------------------------------------------------------------------------

ÜBERSETZUNG:

[Staatswappen Israels]

Elijahu Bakschi-Doron
Rischon-LeZion [Ehrentitel des Oberhauptes der sefardischen Juden]
Oberrabbiner Israels

Mit G~ttes Hilfe
12. Tewet 5760 [21. Dez. 99]

Über den Vers "Ihr sahet ihre Gräuel und ihre Götzen aus Holz und Stein, aus Silber und Gold" (Dt. 29,16) sagte einer der großen [Rabbiner], Götzendienst mache auf den ersten Blick einen so abstoßendenden und widerwärtigen Eindruck, dass er sich verstandesmäßig nicht aushalten lässt. Im Laufe der Zeit jedoch gewöhnt man sich an das Abstoßende, sieht es nur als Holz und Stein und fühlt schon nicht mehr die Widerwärtigkeit, und noch später werden Holz und Stein in den Rang von Silber und Gold erhoben, die das Herz des Menschen anziehen. Darum warnte König Schlomo [Salomo] "Halte fern von ihr deinen Weg, und nahe nicht der Türe ihres Hauses" (Sprüche 5,8), und es ist uns geboten, noch nicht einmal den Namen eines Götzendienstes zu erwähnen, geschweige denn einen Genuss daraus zu ziehen.

In nächster Zeit werden voraussichtlich tausende christlicher Pilger ins Land kommen, unter ihnen Missionare, die unbescholtene jüdische Seelen einzufangen drohen, sowohl durch direkte Propaganda, als auch im Rahmen von Hilfs- und Unterstützungsinstitutionen, Adoption von Siedlungen und ähnlichem. Zu unserem Leidwesen gibt es viele Überläufer, die unter verschiedenen Namen wie z.B. messianische Juden und ähnliches auftreten, die unbescholtene jüdische Seelen zu fremden Glauben hinüberziehen und schon viele zu Fall brachten.

Darum sollte man sich hüten, in irgendeiner Weise mit ihnen zusammen zu arbeiten und erst recht nicht einen Genuss von ihnen erlangen; sich entfernen und alle missionarische Propaganda abweisen, auf jedem möglichen Wege, von den Häusern Israels, und recht tat mein Freund, der weise Rabbiner Schlomo Aviner m.g.t.e.a.*, der den Standpunkt der Tora in dieser Angelegenheit bekanntmachte. "Dem Ermahner und dem Gewissenhaften gib Frieden fließend wie die Wasser des Flusses" [aus dem Gedicht "Dror jikra"].

Mit Segenswünschen
[Unterschrift]
 

[*möge er gute Tage erleben, amen]


zurück zur KIMIZION - Homepage