DAS ZENTRUM FÜR JÜDISCHE STUDIEN IN ISRAEL

EINZELHEITEN ZU MACHON MEIR/KIMIZION UND VIELE ANDERE INTERESSANTE INFORMATIONEN FINDEN SIE  IN DEN AUSGABEN DES AKTUELLEN JAHRGANGS

Betrachtungen zum Wochenabschnitt
"Be'Ahawa ube'Emuna"
PARSCHAT TRUMA
Nr. 554
4. Adar 5766

 

Diese Woche in der Tora (Ex. 25,1 - 27,19):
Sachspendenaktion zum Bau des Wüstenheiligtums (Bundeslade, Tisch der Schaubrote, Leuchter, Stiftszelt, umgebende Trennwand, Vorhänge, Altar), Maße und Anordnung der einzelnen Teile.
 
 
Am Schabbes-Tisch...

Drei Kränze und eine Krone

Rav Iti'el Ari'el
Gemeinderabbiner in Bet Schemesch

In der Mischna "Sprüche der Väter" (4,17) heißt es: "Es gibt drei Kronen: die Krone der Tora, die Krone der Priesterwürde und die Königskrone". Der "hohe Rabbi Löw" (MaHaRaL, Derech Chajim) aus Prag fand dafür einen Hinweis bereits beim Toraabschnitt vom Bau des Wüstenheiligtums. Die goldene Umkränzung, die die Bundeslade zierte, weist auf die "Krone der Tora" hin, der Kranz um den Tisch [der Schaubrote] weist auf die Königskrone hin, gemäß dem bekannten Begriff der "Königstafel", und der Kranz um den Altar weist auf die Krone der Priesterwürde hin. Im einfachen Sinne können wir die "Krone" als ein Symbol für die Würdigung verstehen, die wir diesen Werten schulden, die von so großer Bedeutung für unser spirituelles und nationales Leben sind. 

Nur begnügt sich die Mischna nicht mit den genannten drei Kronen, sondern fährt fort: "..aber die Krone eines guten Namens überragt sie alle". Dadurch werden die anderen Kronen in ihrem Rang eine Stufe heruntergeschraubt. Im Midrasch findet sich auch für diese Krone ein Hinweis aus dem Wüstenheiligtum, nämlich der Leuchter (Menora). Der Leuchter hat zwar keinen Kranz, doch wird er von den Ölleuchten gekrönt, die über ihn hinausragen. Entsprechend zeugt der gute Name für die Vollkommenheit des Geistes und der guten Taten des Betreffenden, der sich nicht auf den Rahmen einer Umkränzung beschränkt, wie bei den anderen Kronen, vielmehr wächst er unbegrenzt über alle hinaus.

Den Grund dafür finden wir in dem Umstand, dass Torastudium und Priesterdienst nicht viel über den jeweiligen Ausübenden aussagen; nur ein guter Name kann Zeugnis über das Wesen eines Menschen ablegen. "Es reicht nicht, wieviel Talmud du gelernt hast, sondern was der Talmud dich gelehrt hat...". Damit wollen wir gar nicht einmal die Toragelehrten verdächtigen, sich ihr Wissen nur für einen nützlichen Zweck angeeignet zu haben, aber g~ttbehüte nicht mit ganzem Herzen dabei zu sein, doch offensichtlich reicht das nicht aus. Und auch der vollkommen in seinem Opferdienst im Tempel aufgehende Priester und selbst der seinem öffentlichen Amte treuestens ergebene König erwerben nicht zwangsläufig einen guten Namen durch ihre Tätigkeit, selbst wenn sie rein uneigennützliche, himmlische Ziele verfolgen. Immer muss ein jeder der Vorgenannten besondere Energien aufwenden, um sich auch einen guten Namen zu machen. Warum ist das so?

Der Schlüssel zu dieser Frage scheint in den knappen Worten der Tora über das Wesen des Heiligtums zu liegen: "Und sie sollen mir ein Heiligtum machen, auf dass ich in ihrer Mitte wohne" (Ex. 25,8). Die talmudischen Weisen hoben hervor, dass es nicht heiße: "auf dass ich darin [in diesem Heiligtum] wohne", sondern "in ihrer Mitte", weil sich die Heiligkeit des Heiligtums und die Reinheit des Priesterdienstes letztendlich in der Seele eines jeden Einzelnen der Kinder Israels widerspiegeln müssen, und erst dann kann man von einer Vollkommenheit des Dienstes sprechen. Nicht etwa, weil wir den praktischen Dienst auf den verschiedenen Gebieten geringschätzten, oder dass wir darin lediglich eine Art Anschauungsmaterial für ein spirituelles Erlebnis sähen, sondern weil die höchste Stufe der göttlichen Präsenz auf das "Ebenbild G~ttes" im Menschen zugreift, weit mehr als auf seine Taten und sonstigen Aktivitäten, die ihm geboten wurden.

Dieser Gedanke kommt in der berühmten Deutung zum Ausdruck: "Du sollst den Herrn, deinen G~tt, lieben - der Name des Himmels soll durch dich beliebt werden" (Joma 86a). Auch hier begnügt sich die Tora nicht mit einem bestimmten Standard praktischer Erfüllung, sei er auch noch so hoch, sondern fordert eine bestimmte Ausstrahlung des Menschen auf seine Umgebung. Die Erfahrung lehrt, wie stark der Eindruck sein kann, den ein Gerechter seiner Umgebung aufprägt, weil sich seine enorme Persönlichkeit nicht mit dieser oder jener Stellung begnügt, die er einnimmt; seine großen Bestrebungen können sich nicht auf die funktionale Seite der Projekte beschränken, mit denen er betraut ist. 

In einer Generation, in der sich die Krone der Regierung in Häresie verwandeln kann, die Krone der Tora und die Weisheit der Gelehrten zu entarten drohen und die Krone des Priestertums der Entweihung anheimfallen kann, weil ihr wahrer Wert keinen festen Platz in den Herzen der mit ihr Beschäftigten erwarb, sind wir dazu aufgerufen, uns in diese Dinge zu vertiefen und die lebendige Verbindung zwischen diesen Werten und ihrer himmlischen Quelle offenzulegen. Vielleicht hatten dies die talmudischen Weisen bei ihrem Ausspruch [über das messianische Zeitalter] im Sinn: "Auf wen anders sollten wir uns verlassen als auf unseren Vater im Himmel?!" (Mischna Sota 49b).
 
 
Zum Gebet

Erlöser Israels
 

Rav Uri Scherki
(Leiter der hebräischsprachigen Abteilung von MACHON MEIR)

Schon die Existenz an sich des vierten Bittsegensspruches der Schmone-Esre, "Erlöser Israels", löst Verwunderung aus, da doch auch der zehnte Segensspruch von der Erlösung handelt, nämlich: "Stoße in das große Schofar zu unserer Befreiung", und wozu brauchen wir zwei Segenssprüche zur Erlösung? Anscheinend gibt es verschiedene Erlösungen. Einerseits die Erlösung des jüdischen Volkes aus der Zerstreuung - das ist die letztendliche Erlösung. Sie bildet das Thema des Segens "Stoße in das große Schofar zu unserer Befreiung", die eigenstaatliche Selbständigkeit. Im Gegensatz dazu hat der Segensspruch "Gelobt seist du, Ewiger, der du Israel erlösest" die Beschreibung der Erlösungen Israels in jeder Generation zum Thema, sowohl in Zeiten des Exils (Galut) als auch [und sogar] während der endgültigen Erlösung. Wir benötigen Erlösung von den Qualen, die uns Tag für Tag heimsuchen. Auch wenn diese zahlreichen Erlösungen uns nicht zur endgültigen, vollkommenen Erlösung führen, brauchen wir doch ab und zu Erlösung von einem Leiden.

Wenn zum Beispiel eine wirtschaftliche Notlage über uns hereinbricht, oder antireligiöse Gesetzgebung, oder sonstige ungerechte Verordnungen, dann beten wir: "Schaue auf unser Elend, führe unseren Streit", auch wenn wir nicht die vollkommene Erlösung meinen. - Diese Bracha enthält zwei Bitten: "Schaue auf unser Elend", dass sich der Herr der Welt unser erbarme, da wir uns in einer Notlage befinden, so wie es heißt: "Gesehen hab ich das Elend meines Volkes, das in Ägypten, und seine Klagen über seine Treiber habe ich gehört, ja, ich kenne seine Leiden. Und ich bin herabgekommen, es zu retten" (Ex. 3,7-8). Der Herr der Welt hat sozusagen sein eigenes Schicksal mit dem unsrigen verknüpft, und unsere Leiden sind die Leiden der göttlichen Präsenz; darum bitten wir: "Schaue auf unser Elend". 

"Führe unseren Streit" verbirgt eine tiefsinnigere Bedeutung. Mit dem Ausdruck "Streit" bezeichnet die Tora die Rechtsprechung: "So sollen die beiden Männer, welche den Streit haben, hintreten vor dem Ewigen" (Dt. 19,17). Wir bitten G~tt um Beistand vor dem Rechtsspruch der Geschichte. Worum geht es im Einzelnen? Im Talmud (Ketubot 111a) wird berichtet, dass G~tt mit Israel und den Völkern der Welt einen Bund schloss, eine Art Vertrag für die Dauer der Galut. Damit sie wie vorgesehen stattfinden kann, wurde über uns für die Zeit der Galut verhängt, dass wir uns nicht gegen die Völker auflehnen können, dass wir "nicht die Mauer erstürmen" (ebda.). Gleichzeitig verpflichtete G~tt die Völker, uns nicht über die Maße zu knechten. So lauteten die Bedingungen, das war der Vertrag über die Galut, solange die Galut dauern musste - und g~ttseidank haben wir sie bereits hinter uns. Manchmal hielten sich die Völker nicht an ihre vertragsmäßige Verpflichtung, Israel nicht zu sehr zu unterdrücken. Ganz sicher war es den Völkern der Welt während unseres Aufenthaltes in ihren Ländern erlaubt, uns an der Bemächtigung von Schlüsselpositionen zu hindern, nicht die Herrschaft über ihr Land an uns zu reißen - aber dass sie uns verfolgen?! Das gehört in die Kategorie "über die Maße", die im Talmud erwähnt wurde. Wir erbitten von G~tt "Führe unseren Streit", wenn die Völker der Welt ihr Verbot übertreten und Israel über die Maße knechten. Wir verfügen damit über eine rechtliche Handhabe, dass G~tt uns zur Seite steht. Wir bitten auch darum, diese Erlösung schnellstens abzuwickeln. In manchen Lesarten heißt es: "erlöse uns schnell in vollkommener Erlösung" oder "schnelle Erlösung", oder ähnliche Ausdrücke. Bei den anderen Bittsegenssprüchen finden wir keine solche Klausel der beschleunigten Ausführung, nur bei denen, die etwas mit der Erlösung Israels zu tun haben. Nicht bei der Heilung - die kann ruhig langsam erfolgen. Verzeihung der Sünden - kann langsam erfolgen. Selbst die "Begnadung mit Erkenntnis" kann langsam erfolgen. Aber nicht die Erlösung. Bei der Erlösung besteht eine besondere Dringlichkeit, weil jedes Übergangsstadium der Nation gefährlich werden kann. Die Galut funktioniert nach ihrer eigenen Gesetzmäßigkeit, und darum haben wir keine Schwierigkeit, irgendwie durchzukommen. Ebenso, wenn wir in unserem eigenen Lande leben, dort sind wir stark und können unsere Existenz sicherstellen. Das Problem besteht in der Übergangsphase, wie die talmudischen Weisen sagten: "für den Aus- und Einziehenden gibt es keinen Frieden - sogar von Talmud zu Talmud [vom jerusalemischen zum babylonischen]" (Secharja 8,10; Chagiga 10a). Wenn es in der Übergangsphase der Erlösung zu langsam vorangeht, geraten wir in Gefahr, und darum beten wir: "Erlöse uns rasch [eine vollkommene Erlösung] um deines Namens willen".
bogrey25